Die Bahn

Die Strecke befindet sich auf einem ca. 60cm hohen Holzpodest mit einer äußeren Einfassung aus mit Teppich beklebtem Holz und hat eine Grundfläche von 5m mal 8,125m, also mehr als 40m².

Als Fahrbahnbelag kommt Ripsteppich zum Einsatz, ebenso für die Auslaufzonen.

Die inneren Streckenbanden bestehen im Kern aus Moosgummi, welcher an den Seiten mit Lexanstreifen versehen wurde. Nicht zu weich und trotzdem Karosserieschonend.

Streckenteile ohne Banden wurden mit kleinen Curbs versehen, welche zwar gut überfahren werden können, einem aber die Linie komplett versauen.

Die Streckenbreite ist durchgehend ca. 90cm, also genug Platz für packende Zweikämpfe.
Die Streckenlänge ist 29 Meter auf der Ideallinie, schnelle Rundenzeiten sind so um die sieben Sekunden je nach Fahrzeug und Können.

Der Fahrerstand wurde ebenfalls aus Holz gefertigt, ist zehn Meter lang und bietet genug Platz für alle Piloten.

Für gute Sicht auf die Strecke ist er erhöht und etwa einen halben Meter von der Strecke entfernt.
Und für die „Sitzriesen“ haben wir auch zwei kleine Podeste, um eine angenehme Position beim Fahren zu haben.

Die Zeitnahme erfolgt über (persönliche) MyLaps-Transponder und der RCM-Zeitnahmesoftware.
Dies deshalb, da die ganze Zeitnahmeausrüstung schon vorhanden war. Ein kostspieliges Überbleibsel aus Zeiten der asperner Strecken.
Eine Robitronic-Zeitnahme wäre möglich, ist aber derzeit nicht geplant.

Das Fahrerlager wurde mit Heurigengarnituren realisiert und bietet 16 – 24 Fahrern einen Platz zum Schrauben. Steckdose inklusive.
Bei Bedarf kann das Fahrerlager auch noch erweitert werden.

Wir haben auch einen Kompressor, um die kleinen Flitzer sauber zu halten.

Last but not least haben wir auch einen kleinen Kantinenbereich, es gibt also kühle Getränke und zumindest bei Veranstaltungen auch kleine Speisen.

Wenn man mal gerade nicht seinen kleinen Flitzer um den Kurs scheuchen will, kann man auch Zeit an unserem Dart-Automaten verbringen oder einfach nur plaudern.